Belebte Korridore in Van Buren und Greenwood werden dank der Projekte des Verkehrsministeriums von Arkansas (ArDOT) in den kommenden Jahren dringend benötigte Erleichterungen erhalten, sagte Highway Commissioner Keith Gibson einer Gruppe von Anwohnern während eines Treffens am 29. Juli.

 

Gibson sagte, dass Partnerschaften mit beiden Städten zu großen Bauprojekten führen werden, die dazu beitragen werden, einige der stärker überlasteten Gebiete der Städte zu entlasten.

 

„Das Greenwood Bypass-Projekt wird aufgrund des Arbeits- und Schulverkehrs dringend benötigt“, sagte er.

 

Greenwood hat sich mit ArDot zusammengetan, um eine Umgehungsstraße um die Stadt herum zu bauen. Der Staat hat 25 Millionen US-Dollar an CAP-2-Geldern aus Ausgabe 1 bereitgestellt, um einen Teil des Highway 10 auf dieser Umgehungsstraße zu bauen, sagte Gibson. Die Wähler in Arkansas haben bei den Parlamentswahlen im November 2020 die Ausgabe 1 verabschiedet, die eine dauerhafte Umsatzsteuer von einem halben Cent für Autobahn- und Straßenprojekte festlegt. Greenwood wird 5 Millionen US-Dollar für das Bypass-Projekt bereitstellen, das in zwei Phasen durchgeführt wird, und Vorfahrt für den neuen Standort gewähren.

 

Bei einer Sonderwahl 2019 stimmten die Wähler in Greenwood einer Verlängerung einer Verkaufssteuer von einem Viertel Cent zu, die speziell für das Verkehrsentlastungsprojekt verwendet werden soll. Das Projekt wird morgens und nachmittags Verkehrsstaus entlasten, die von der Ostseite der Stadt auf dem Arkansas 10 Spur stammen, da es eine alternative Route um die Stadt herum geben würde. Die Route würde laut Stadt auch bei Sicherheitsbedenken helfen. Wenn eine Brücke zwischen der Innenstadt und der Ostseite der Stadt ausgefallen oder überflutet ist, müssten die Einsatzkräfte einen 60-Meilen-Umweg machen.

 

Das Verkehrsentlastungsprojekt wird in zwei Phasen unterteilt. Die erste umfasst eine Meile neuer Autobahn von der Kreuzung von Arkansas 10 und Coker Street bis zur Kreuzung von Arkansas 10 und Arkansas 96, die dann dem staatlichen Autobahnsystem hinzugefügt werden würde. Die zweite Phase des Projekts wird etwa zwei Meilen von Arkansas 10 zwischen Coker Street und US 71 verbreitern. Greenwood würde das Eigentum und die Verantwortung für den Teil von Arkansas 10 zwischen Bass Street und Elm Street und den Teil von Arkansas 10 Spur zwischen Arkansas 10 und übernehmen US 71 nach Fertigstellung. Die erste Phase soll entweder Ende 2023 oder Anfang 2024 in Auftrag gegeben werden, sagte Gibson.

 

‘Es tut mir Leid. Ich wünschte, es könnte früher geschehen. Aber das geht nur deshalb so schnell, weil Greenwood sich so großzügig an dem Projekt beteiligt hat“, sagte Gibson.

 

 

VAN BUREN STRASSENPROJEKTE, I-49
Van Buren wird dank einer Partnerschaft zwischen der Stadt und ArDoT auch in den nächsten Jahren Projekte sehen. Der Autobahnkreuz Interstate 40 und Highway 59 wird einer umfassenden Überholung unterzogen, die das Verschieben der Auf- und Abfahrt der Interstate 40 in östlicher Richtung an der Ausfahrt des Highway 59 in Van Buren und das Hinzufügen eines Kreisverkehrs umfassen könnte, sagte ArDoT District Engineer Chad Adams. Das Projekt soll im Sommer 2022 unter Vertrag genommen werden und voraussichtlich 18 bis 24 Monate dauern, bis es abgeschlossen ist, sagte Gibson.

 

Für das Projekt, das eine umfassende Umstrukturierung des Verkehrsflusses darstellen wird, wurden von ArDoT 10 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Van Buren hat 3 Millionen Dollar zugesagt, sagte Gibson.

 

Ein zweites Projekt von Van Buren wird die Verbreiterung des Highway 59 vom Pointer Trail zur McKibben Street auf fünf Fahrspuren umfassen. Dieses Projekt ist für Ende 2025 geplant, sagte Gibson.

 

„Das wird die Verkehrsstaus dort wirklich verbessern“, sagte er.

 

Gibson sprach auch über zukünftige Interstate 49-Projekte.

 

„Viele in Arkansas involvierte Führungskräfte wollen, dass die Interstate 49 so schnell wie möglich fertiggestellt und gestartet wird“, sagte er.

 

Mit Ausgabe 1 hat Arkansas 270 Millionen US-Dollar für das 13,7 Meilen lange Projekt I-40 bei Alma to Highway 22 bereitgestellt, das eine zweispurige Brücke über den Arkansas River umfasst, und weitere 270 Millionen US-Dollar für den südlichen Teil der Autobahn von Greenwood nach Y Stadt, sagte Gibson. Beide Projekte sind nur zweispurig, obwohl es schließlich vierspurig sein wird, sagte er. Für die Entwurfsarbeit des Projekts wurde ein Berater ausgewählt. Das Projekt „shovel ready“ wird 2025 gestartet.

 

„Wir könnten das South-to-Greenwood-Projekt nehmen und sagen, wir machen einfach vier Fahrspuren und erledigen das. Oder wir könnten diesen Teil aufgeben, weil es viele Leute gibt, die den Teil von Y City nach Greenwood gerne fertig sehen würden. Aber wir ziehen es vor, das zu tun, was wir versprochen haben, nämlich zwei Fahrspuren von beiden zu bauen“, sagte Gibson. „Wir hoffen, dass die Bundesregierung durch einen Infrastrukturplan und Zweckbindungen und andere Dinge das Geld bereitstellen wird, sobald sie sehen, wie Arkansas die Hälfte dieser Autobahn baut, und kommen und sagen, lasst uns Geld in die Fertigstellung pumpen.“

 

Die verbleibenden Kosten für die Fertigstellung von 136 Meilen der I-49 von Fort Smith bis zur Staatsgrenze von Texas belaufen sich auf 4,1 Milliarden US-Dollar, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert